CSU-Kreisvorstand konstituiert sich - "CSU bleibt die treibende Kraft"

Hinsken: "CSU bleibt die treibende Kraft" - CSU-Kreisvorstand konstituiert sich - Viele neue Gesichter im Vorstand

Die im Mai neu gewählte CSU-Kreis­vorstandschaft mit Vorsitzendem Ernst Hinsken an der Spitze startet mit einigen neuen Köpfen in kommende, "für Land, Unternehmen und Menschen schwierige Zeiten".

Bei der konstituierenden Sitzung in Feldkirchen begrüßte CSU­-Kreisvorsitzender Ernst Hinsken gemeinsam mit Stellvertreterin und Gastgeberin Barbara Unger die frisch gewählten Kreisvorstandsmitglieder. Beide bedankten sich für das Engagement der "Neuen" und gratulierten zur Wahl. Als glücklichen Umstand sieht Hinsken, dass die Mitglieder aus dem gesamten Landkreis, quer durch alle Berufsgruppen und aus allen Altersgruppen stammten und somit die Probleme, Sorgen und Stimmungen in kompletter Bandbreite in die CSU-­Führungsebenen einbringen können. "Davon profitiert die große Volkspartei CSU", so Hinsken, der auch den ausgeschiedenen Mitgliedern der CSU-Kreisvorstandschaft seinen Dank aussprach.

Neu im Vorstand sind Hans Kienberger (Konzell), Jutta Landes (Wiesenfelden), Bürgermeister Anton Piermeier (Sankt Englmar), Stadträtin und stellvertretende JU-Kreisvorsitzende Andrea Probst (Oberalteich), Christian Schamheck (Oberschneiding), Kreisschatzmeister Josef Simmel (Mitterfels) sowie die frisch gewählte Kreisvorsitzende der Frauen-Union, Dr. Rose-Marie Baumann (Geiselhöring). Einstimmig in den Vorstand kooptiert wurden Landrat Alfred Reisinger und Altlandrat Ingo Weiß.

Die CSU sei die Partei des ländlichen Raumes und auch der Bauern, so Hinsken. Kanzlerin Angela Merkel habe auf Drängen der CSU die Situation der Milchbauern zur Chefsache erklärt, denn auch diese sind von der Wirtschaftskrise hart getroffen und brauchten umgehend Unterstützung. Bei der Agrardieselbesteuerung sei schon eine Verbesserung um 245 Millionen Euro im Sinne der Landwirte erreicht worden. Zudem werden auf EU-Ebene die direkten Beihilfen für die Landwirte deutlich früher ausbezahlt.

Diese Verbesserungen gehen Bürgermeister und Kreisrat Alfons Wolf, Kreisbäuerin Margarethe Stadler und AGL-Kreisvorsitzendem Norbert Buchner aber noch nicht weit genug. Sie plädierten für Nachbesserurigen, um Betriebe, die hochwertige Lebensmittel produzierten und auch die Kulturlandschaft bewahrten, nicht zu bedrohen. Bundestagsabgeordneter Ernst Hinsken verwies auch auf die Korrekturen bei den Unternehmenssteuern. Um die Auswirkungen der konjunkturellen Schwächephase insbesondere auf mittelständische Betriebe abzufedern, seien Entlastungen von rund 3,5 Milliarden Euro vorgesehen. Unternehmen könnten etwa höhere Zinszahlungen bis zu einer Obergrenze von drei Millionen Euro steuerlich geltend machen.

Landtagsabgeordneter Josef Zellmeier ging auf die Situation der Schulen in den Kommunen ein, die "leider ständig Neuerungen erlebt und unruhig ist. "Neu sind Übertrittszeugnisse mit dem Hinweis, welche Schulart für das Kind geeignet erscheint. Dadurch schwankten zum Teil die Übertrittszahlen in weiterführenden Schulen und Planungsunsicherheiten seien zu befürchten. Den Vorschlag, Hauptschulverbünde mit mindestens 300 Schülern zu installieren, sieht Zellmeier nicht nur positiv. Die Wiedereinführung der 40-Stunclen-Woche für die bayerischen Beamten - eine Einlösung eines Versprechens der früheren Staatsregierung - ist beschlossene Sache.

Hinsken gab noch einige Veranstaltungen und Termine bekannt. So wird arn 14. Juni Ministerpräsident Horst Seehofer zum Volksfest in Schwarzach erwartet. Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg kommt auch in den Landkreis, ebenso CSU-Landesgruppenchef Dr. Peter Rarnsauer sowie nach Regen die Ministerin Ilse Aigner. Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble (CDU) ist Hauptredner bei einer Großveranstaltung am 19. August in Straubing. Hinsken appellierte, mit ihm gemeinsam einen sachlichen und engagierten Bundestagswahlkarnpf zu führen, damit "weiterhin gute CSU-Politik in die Bundesregierung einfließt".

Die am 8. Mai neu gewählte CSU-Kreisvorstandsmannschaft (vordere Reihe v.l.): Stellv. Kreisvorsitzender Ewald Seifert (Oberschneiding), stellv. Kreisvorsitzender Josef Zellmeier, MdL (Laberweinting), Jutta Landes (Wiesenfelden), FU-Kreisvorsitzende Dr. Rose-Marie Baumann (Geiselhöring), Kreisvorsitzender Ernst Hinsken, MdB (Haibach), Hans Kienberger (Konzell), Andrea Probst (Oberalteich) und Christian Schambeck (Oberschneiding); dahinter (v.l.): stellv. Landrat und Kreisschriftführer Josef Laumer (Stallwang), JU-Kreisvorsitzender Herbert Lichtinger (Geiselhöring), Norbert Buchner (Aiterhofen), Helmut Muhr (Bogen), stellv. Kreisvorsitzende Barbara Unger (Feldkirchen), Kreisschatzmeister Josef Simmel (Mitterfels), Margarethe Stadler (Mallersdorf-Pfaffenberg), Landrat Alfred Reisinger (Aiterhofen), Stefan Schneider (Steinach), stellv. Landrätin Christa Heisinger (Steinach), Kreisschriftführer Wolfgang Folger (Schwarzach), Anton Piermeier (Sankt Englmar) und Alfons Wolf (Stallwang). Es fehlt: Stellv. Kreisvorsitzender und Bezirkstagsvizepräsident Franz Schedlbauer.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren