Urlaubsregion Sankt Englmar

Umdenken bei Kurzzeitvermietung notwendig - Neuer Katalog "Urlaubsregion Sankt Englmar" bei Tourismusversammlung vorgestellt

"Das Aparthotel ist über Jahrzehnte die Lokomotive für das touristische Geschehen in der Gemeinde gewesen. Nun schlägt sich die Insolvenz deutlich in den Übernachtungszahlen  nieder" , bedauerte Bürgermeister Anton Piermeier anlässlich der jährlichen Tourismusversammlung im Gasthaus Unterwirt. Auch der Gemeinde fehlten die Einnahmen durch fehlende Übernachtungen.

Vorgestellt wurde der Entwurf für den neuen Katalog der "Urlaubsre­gion Sankt Englmar", ein Gesamt­auftritt von acht Gemeinden im Vor­deren Bayerischen Wald, den Dieter Zollner von der Werbeagentur Venus erläuterte. Das Konzept sei reich bebildert mit buntem Logo und kurzen Texten. Die Farbgestaltung sei auf Themen wie Natur (grün), Familie (orange) oder für - Bayern (blau) ausgerichtet. Neben den Informationsseiten umfasse der Katalog eine Gastgeberseite mit Unterkunftsverzeich­nis. Die Daten würden von der Datenbank des Landkreises bezogen, Zollner stellte auch das Konzept des Internetauftrittes für die neue Urlaubsregion Sankt Englmar mit Unterkunftssuche der acht beteiligten Gemeinden vor. Die Seite sei leicht zu handhaben und erweiterbar; die Unterkunftsseite mit dem Logo  "Bayerischer Wald" laufe automatisch mit, so Zollner. Vorläufig sei kein Werbebanner für diese Seite  vorgesehen, so Zollner auf Anfrage. Katalog und Internetseite sollten bis zum Spätsommer fertiggestellt sein. Dein Wunsch einiger Gastgeber, die - Internetseite mehr suchmaschinengerecht aufzubauen, werde entsprochen, versicherte Piermeier.

Gemeinsam voran

Ausführlich erläuterte Alexander Anetsberger, Leiter der Marketingoffensive Bayerischer Wald, die vor zwei Jahren neu gegründete Offensive und ihre Bedeutung für die Gastgeber im Bayerischen Wald. Ziel sei es, gemeinsam den Tourismus im Bayerischen Wald voranzubringen. Hier sei jeder einzelne Betrieb zur Mitarbeit aufgerufen.

"Allein ist das nicht zu schaffen", sagte Anetsberger. Alle Aktionen wie deutschlandweite Werbekampagnen, Kooperationsmaßnahmen mit einem Reiseveranstalter und einem bayerischen Fußballklub, eine spezielle Winterkampagne, Messepräsentationen und die neu gestaltete Homepage der Qualitätsoffensive sind unter der Dachmarke "Der Bayerische Wald - erfrischend natürlich" gestartet worden. Die gemeinsamen Initiativen vom Marketing, Kommunen und Betrieben wirke sich positiv aus, wenn auch der Rückgang der Übernachtungszahlen noch nicht deutlich gesteigert werden konnte, so Anetsberger.

Mehr Online-Marketing

Deutlich gestiegen sind die Zugriffe auf die Internetseite. Daher werde man das Online-Marketing künftig weiter ausbauen. Neues Ziel sei die Bearbeitung von ausländischen Märkten in der Tschechischen Republik, Österreich und den Niederlanden. Neu sei ein Service-Ratgeber für Gastgeber mit Schulungsangeboten und Informationen zu Produktentwicklung und Innenmarketing. Dazu gebe die Marketingoffensive drei Werbepakete für Betriebe heraus. Auch die Produktbeteiligung wie "Goldsteig Ge(h)nuss­Partner" sei möglich. Hier ist die entsprechende Klassifizierung Voraussetzung.

Der Landkreis sei stark in die Imageoffensive Bayerischer Wald eingebunden und habe die Basis für den Aufbau in der ganzen Region geschaffen, betonte Birgit von Byern, Tourismusbeauftragte des Landratsamtes. Die Einträge in den Veranstaltungskalender des Landkreises seien für die Kommunen ebenso kostenfrei wie die Karten aus Ostbayern. Sie könnten kostenlos in die Homepage übernommen werden. Diese Karten enthalten neben dem Straßen- und Wegenetz umfangreiche Informationen zu Angeboten in der Region wie dem Englmari-Suchen oder zu Sehenswürdigkeiten wie Kirchen oder Museen; Auch das Gastgeberverzeichnis des Landkreises kann kostenlos genutzt werden. Für 2009 ist eine Urlaubs-Revue geplant, ein Erlebnisführer, modern und flott aufgemacht, so von Byern. Er sollte in jedem Gastbetrieb aufliegen. Auch der Kirchenführer des Landkreises soll ein neues Gesicht bekommen. Die zehn Jahre alte Radkarte des Landkreises soll modernisiert und den verschiedenen Bedürfnissen der Radler angepasst werden.

Einbrüche in Reisebranche

Vor schwierigen Zeiten mit Einbrüchen in der Reisebranche und Billigangeboten ausländischer Konkurrenten warnte Josef Nickl, Leiter der Touristinformation Sankt Englmar. Daher sei ein Umdenken in Sachen Kurzzeitvermietung unumgänglich. Ebenso wichtig sei die Qualifizierung der Häuser. Nickl empfahl den Betrieben, sich an der Marketing-Offensive zu beteiligen. "Wer nicht im Internet gefunden wird, ist draußen". Dringend appellierte Nickl an die Vermieter, den elektronischen Meldeschein zu nutzen und die Datenbank im Internet zu aktualisieren.

Hier bietet die Touristinformation Schulungen an. Auch die Klassifizierung von Ferienwohnungen bringe viel. Noch immer sei die Aktualisierung der Zimmerfreimeldung ein Problem. Privatinitiativen wie die Sommerrodelbahn und der Baumwipfelweg seien Zugpferde für den Tourismus in der Marktgemeinde. Erfolgreich sind laut Nickl die kostenlosen, wöchentlichen Goldsteig­Wanderungen mit Bustransfer gewesen. Sie werden heuer wieder angeboten.


"Urlaubsregion Sankt Englmar", Bericht im Straubinger Tagblatt vom 30.4.2009

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren