MGR-Sitzung am 18. Okt. 2018

Marktgemeinderats-Sitzung am Donnerstag, den 18. Oktober 2018 um 19:30 Uhr

Tagesordnung - Öffentliche Sitzung:

1. Vorstellung Konzept Wohnanlage an der Steinburger Straße
2. Behandlung von Bauanträgen
3. Anträge auf Jugendförderung
4. Antrag Reitverein auf Instandsetzung der Asphaltfläche
5. Information, Wünsche und Anträge
6. Anerkennung der Niederschrift über die öffentliche Sitzung am 13.09.2018

Positive Stimmen zur Gesamtplanung - Ar­chi­tekt skiz­ziert im Markt­ge­mein­de­rat mög­li­che Zu­kunft der Wohn­an­la­ge

Es geht voran mit der Planung einer Wohnanlage auf dem Gelände des ehemaligen Ferienparks an der Steinburger Straße in Mitterfels. Der Tagesordnungspunkt „Vorstellung des Konzepts Wohnanlage“ stand ganz oben auf der Tagesordnung der aktuellen Marktgemeinderatssitzung.
Der Vertrag mit dem Landratsamt für eine Unterkunft von Asylbewerbern läuft 2020 aus. In der Sitzung stellte Christian Illner vom Architekturbüro HIW eine Gesamtplanung des Geländes vor. Das Sondergebiet Hotel soll umgewidmet werden in ein allgemeines Wohngebiet/Sondergebiet Wohnheim mit 4 100 Quadratmetern reiner Wohnfläche. Saniert und erweitert werden sollen die Häuser A, B, C, D entlang der Steinburger Straße sowie drei Hanghäuser. Für die geschätzten Kosten von etwa 800 000 Euro gibt es eine 30-prozentige Förderung. Die Anlage soll mit Nahwärme aus dem Heizwerk versorgt werden. Der Umbau mit Sanierung der Häuser sei innerhalb von vier bis fünf Monaten möglich, so der Architekt. Ein Bereich des Geländes an der Steinburger Straße ist der Katholischen Jugendfürsorge vorbehalten, die hier ein Wohnheim für Behinderte bauen will. Entlang der Pröllerstraße könnte die Bebauung mit Einfamilienhäusern fortgeführt werden, schlug Illner vor. Auf dem restlichen Gelände könnten im freien Wohnungsbau Seniorenwohnungen, Betreutes Wohnen, ein Mehrgenerationenhaus oder Sozialwohnungen entstehen.
Bedarf an Wohnraum steigt

Die Markträte diskutierten diese Gesamtplanung positiv. Wichtig seien Freiflächen, Begegnungsorte und Rückzugsgebiete für die Bewohner. Es dürfe kein Ghetto entstehen, gute Nachbarschaft sei wichtig. Man war sich einig, dass der Bedarf an sozialem Wohnraum steigt. Bürgermeister Heinrich Stenzel wies darauf hin, dass ein Durchgang zum Freibad mit Rettungsgasse geschaffen werden muss. Auf das ehemalige Restaurant Zirbelstube habe die Gemeinde keinen Zugriff. Nach der Beratung einiger Bauanträge ging es um Förderanträge: Der TSV-Skiabteilung wurden 144 Euro Jugendförderung zugesagt, der Judo-Abteilung 153 Euro. Für die Teerung der desolaten Fläche vor der alten Reithalle in Scheibelsgrub erhält der Reit- und Fahrverein 3 000 Euro Zuschuss von der Gemeinde, mit 2 000 Euro wird die Sanierung der beiden Sportplätze in Rogendorf und am Mitterfelser Freibad bezuschusst. Die Einwohnerzahl steigt: 2017 waren es knapp 2 800 Personen. In Sachen Anerkennung als Luftkurort sei das Gutachten des Deutschen Wetterdienstes positiv ausgefallen, gab Stenzel bekannt. Der Kindergarten Don Bosco ist laut Pater Dominik Daschner voll belegt, an eine Erweiterung mit einer vierten Gruppe, eventuell als Waldkindergarten, werde gedacht. Zudem wurde auf den Festabend zu „50 Jahre Markterhebung“ hingewiesen. Dieser findet am 27. November im Gasthaus Kernbichl statt.