MGR-Sitzung am 11. Mai 2017

Sitzung des Marktgemeinderates am Donnerstag, den 11. Mai 2017 um 19:30 Uhr

Öffentliche Sitzung:

  1. Sanierung Grundschule; Bericht aus der Sitzung Arbeitsgruppe und Beschlussfassung zur weiteren Vorgehensweise (Zu diesem TOP stehen Rektorin Luczak sowie das beauftragte Architekturbüro zur Ausspra­che zu Verfügung)
  2. Behandlung von Bauanträgen
  3. Bericht aus der Seniorenbeiratssitzung
  4. Beratung und Beschlussfassung über die neuen Förderrichtlinien des Kreisjugendrings
  5. Antrag auf Standortgenehmigung Werbetafel Bundestagswahl
  6. Antrag auf Benutzung der unteren Burgstraße/Burghof für die Oldtimertage
  7. Information, Wünsche und Anträge
  8. Antrag auf Entlassung als Marktgemeinderatsmitglied
  9. Anerkennung der Niederschrift über die öffentliche Sitzung am 06.04.2017
Bän­ke für Se­nio­ren wer­den auf­ge­stellt - Schul­haus­an­bau für Ver­wal­tung und Bü­che­rei – Markt­ge­mein­de­rä­te tag­ten – Ak­ti­ves Jahr


Mitterfels. (erö) Die Planung der Grundschulsanierung stand im Mittelpunkt der öffentlichen Marktgemeinderatssitzung im Mai. Bürgermeister Heinrich Stenzel informierte auch über aktuelle Themen aus dem Seniorenbeirat.
In einer Arbeitsgruppe mit dem Planer Roland Adt und Rektorin Bianca Luczak habe man die Pläne vorberaten und werde sie demnächst bei der Regierung von Niederbayern vorstellen, erklärte Bürgermeister Heinrich Stenzel. Dann gehe es auch um die Fördermittel. Zur Diskussion stand noch einmal der geplante Anbau an das bestehende Schulhaus, wo im Erdgeschoss die Verwaltung untergebracht werden soll. Dazu muss die alte Turnhalle abgerissen werden (wir berichteten). Die Räume im Obergeschoss sind für die öffentliche Bücherei und Schülerbibliothek sowie für den kleinen Welt-Laden vorgesehen. Sie sind jetzt in der Schule untergebracht. Die Fläche von 120 Quadratmetern sei allerdings nicht ausreichend und daher nicht zukunftsweisend, meint man beim Förderverein Öffentliche Bücherei. Ein Ausbau des Dachgeschosses sei aber aus finanziellen und praktischen Gründen nicht sinnvoll, meinte Architekt Roland Adt und schlug einen Überbau in Holzbauweise mit sehr flach geneigtem Dach vor, der die Räume um etwa vier Meter verbreitert. Damit ergebe sich gleichzeitig im Erdgeschoss ein kleiner überdachter Pausenbereich, so Adt.
Seniorentreffs bündeln

Nach einiger Diskussion – man empfand die verschiedenen Dachformen der drei Schulgebäude als etwas störend – wurde der Entwurfsplanung zugestimmt. Erfreulich ist hierbei: Die TSV-Judoabteilung kann wie gewünscht in ihrem Trainingsraum im Keller bleiben. Nach der Behandlung einiger Bauanträge berichtete Stenzel aus der Sitzung des Seniorenbeirates. Es werde versucht, die verschiedenen Seniorentreffs zu bündeln, da die Seniorenfeste im Pfarrheim immer weniger besucht werden. Wie von Senioren gewünscht, werden in der Bayerwaldstraße und am Friedhof Bänke aufgestellt. Zur Kenntnis nahmen die Markträte auch Informationen über Pflegestützpunkte, von denen es bisher neun im Landkreis gibt. Der geplante Bau eines Wohnheims für Behinderte solle im Ausschuss Wirtschaft, Tourismus und Entwicklung weiter beraten werden, so Stenzel. Beschlossen wurde, sich weiter an der Unterstützung des Kreisjugendrings zu beteiligen. Dem Antrag auf Aufstellung einer Werbetafel für den Bundestagswahlkampf auf dem Gemeindegebiet wurde zugestimmt. Am Sonntag, 23. Juli, finden wieder die Mitterfelser Oldtimertage statt. Die Benutzung der unteren Burgstraße/Burghof durch die Oldtimerfreunde wurde bewilligt. Die Gemeinderäte nahmen Kenntnis von einem offenen Brief des Badfördervereins, worin die umfassende Sanierung des Panoramabades angemahnt wird. Mittelfristig seien dafür im Haushalt 300 000 Euro angesetzt, betonte Stenzel mit einem Blick auf die anstehende Sanierung der Grundschule.
Änderung im Gemeinderat

Für die 30-Jahrfeier des Sportkegelvereins bewilligte der Gemeinderat 500 Euro Förderung; als Ansprechpartner im Gemeinderat für Anliegen der kulturtragenden Vereine wurde Paul Wintermeier vorgeschlagen. Ob und wie das Jubiläum 825 Jahre Mitterfels gefeiert werden soll, will der Kulturausschuss beraten. Abschließend gab es noch eine Änderung im Gemeinderat: Weil er seit einigen Jahren seinen Wohnsitz in Haibach hat, beantragte Johannes Hötzl (CSU) seine Entlassung aus dem Gemeinderat. Wer nachrücken wird, ist noch nicht bekannt.