MGR-Sitzung vom 24. September 2009

Sitzung des Marktgemeinderates am Donnerstag, den 24. September 2009 um 19:30 Uhr


Tagesordnung:

1. Vorstellung der vorläufigen Entwurfsunterlagen für den Doppelturnhallenneubau (Hierzu steht das beauftragte Planungsbüro zur Aussprache zur Verfügung)
2. Bericht aus der Bauausschusssitzung
3. Ausbau und Sanierung der Jugendverkehrsschule in Haibach
4. Information, Wünsche und Anträge
5. Anerkennung der Niederschrift über die öffentliche Sitzung am 10.09.2009

Bericht im Straubinger Tagblatt vom 29.9.2009

Zuschuss für Turnhalle in Aussicht gestellt  - Rege Diskussion beim Thema Doppel-Schulturnhalle - Gemeinderatssitzung


Gut gefüllt war der Sitzungssaal der Marktgemeinde Mitterfels am Donnerstag. Vertreter von Schule, TSV und Schützenverein füllten die Zuhörerbänke, um die aktuellen Planungen zum Turnhallenneubau mitzubekommen und ihrerseits Anregungen und Verbesserungsvorschläge zu geben. Am 1. September habe er zusammen mit weiteren Marktgemeinderäten erneut bei der Regierung von Niederbayern wegen des anstehenden Turnhallenneubaus vorgesprochen, so Bürgermeister Heinrich Stenzel bei der September-Sitzung des Marktgemeinderats Mitterfels am Donnerstag. Grundsätzlich sei nun endlich ein Zuschuss für den Bau einer Doppel-Schulturnhalle in Aussicht gestellt worden, doch dränge die Zeit, da der Förderantrag bis Anfang Oktober eingereicht werden müsse. Auch wolle man umgehend den Bauantrag beim Landratsamt einreichen.
Die Vorgabe "Schulturnhalle" stecke bereits einen Rahmen für Baugröße und Gestaltung, so Planer Schiedeck, der mit Kollegen Maul die ersten Skizzen per Beamer an die Saalwand warf. Als Turnfläche sind zweimal fünfzehn mal siebenundzwanzig Meter vorgesehen sowie eine Höhe von rund sieben Metern.
Zugänglich soll die Halle über einen überdachten Gang über die Schule sein, daneben solle es für die Vereine einen Zugang direkt über den Windfang geben. Der Anspruch, ein barrierefreies Gebäude zu erstellen, erfordere den Einbau eines Aufzuges, so Schiedeck, da Rampen nicht mehr als zeitgemäß betrachtet würden. Auch wolle man im Hinblick auf die stets steigenden Anforderungen an die Klimafreundlichkeit von Gebäuden nicht nur auf gute Dämmung achten und an das Nahwärmenetz Mitterfels anschließen, sondern eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung einbauen. Die Belichtung solle über eine Glasfassade auf der Südseite sowie über ein Fensterband auf der Nordseite erfolgen.
Aufgrund des abfallenden Geländes gegen Süden biete sich eine Teilunterkellerung mit Einbau des Schützenheims an, das dadurch einen eigenen Eingang erhalten werde. Schützenmeister Baumeister wies darauf hin, dass Platz für abschließbare Waffen- und Munitionsschränke geschaffen werden müsse und bot an, das Raumprogramm des Bayerischen Schützenverbandes zur Verfügung zu stellen, damit alle sicherheitsrechtlichen Vorgaben eingehalten werden könnten.
Überlegt wurde im Marktgemeinderat auch, sich die Möglichkeit eines späteren Bühnenanbaus offen zu halten und entsprechende Installation vorzusehen. Da von Seiten der Schul- und Vereinsvertreter noch viele, auf einschlägigem Wissen und Erfahrungen beruhende Vorschläge und Anmerkungen vorgebracht wurden, bot das Planungsbüro an, diese in Einzelgesprächen am Freitag, 2. Oktober, zu besprechen.
So wurde festgelegt, dass an diesem Termin ab 15 Uhr die Schule, ab 15.30 Uhr der TSV und ab 16 Uhr der Schützenverein Gelegenheit erhielten, ihre Interessen, einzubringen. In einer Marktgemeinderats-Sitzung am 5. Oktober solle über die Planungen zum Förderantrag entschieden werden.
Jugendverkehrsschule
Im Anschluss berichtete Bürgermeister Stenzel aus dem Bauausschuss, der im Rahmen seines letzten Treffens Ortstermine in Scheibelsgrub und Auhof wahr genommen hatte. So solle die Zufahrt zum Kirchenweg in Scheibelsgrub ausgebessert werden. Ebenfalls wolle man dort einige der alten Peitschenlampen durch die neue Energiesparbeleuchtung ersetzen. Die Instandsetzung einer unterspülten Straße in Auhof werde von Seiten der Gemeinde finanziell unterstützt.
Saniert und aktualisiert müsse auch die Jugendverkehrsschule in Haibach werden, in der auch Mitterfelser Grundschüler in die Verkehrsregeln und ordnungsgemäßes Verhalten beim Fahrradfahren eingewiesen würden. Die Fläche müsse ausgebaut und an die aktuellen Gegebenheiten im Straßenverkehr angepasst werden, insbesondere ein Kreisverkehr sei zu berücksichtigen. Bei einer Aufteilung der Kosten entsprechend den jeweiligen Schülerzahlen käme auf den Markt Mitterfels eine Beteiligung von rund 16000 Euro zu, sofern Bogen und Geiselhöring ebenfalls eine Jugendverkehrschule betrieben.
Sollte Bogen auf diese Maßnahme verzichten. würden sich die Kosten verringern, da dann weitere Gemeinden auf das Angebot in Haibach zurückgreifen würden.


Bericht im Mitterfelser GB vom 30. September 2009


Vorstellung der vorläufigen Entwurfsunterlagen für den Doppelturnhallenneubau
Erster Bürgermeister Stenzel konnte zu diesem Tagesordnungspunkt die Vertreter der Planungsgemeinschaft begrüßen, die dem Marktgemeinderat die vorläufigen Entwurfsunterlagen zum Neubau einer Doppelturnhalle vorstellten. Dabei wurden die Ergebnisse der stattgefundenen Besprechung bei der Regierung von Niederbayern eingearbeitet. Die Marktgemeinderatsmitglieder sowie die eingeladenen Vereinsvertreter nutzten die Gelegenheit entsprechende Fragestellungen an das Planungsbüro zu richten. Man kam überein, am nächsten Freitag vor Ort die Planung mit den Vertretern der Schule und den Vereinen unter Einbindung des Planungsbüros abzustimmen. In der nächsten Marktgemeinderatssitzung, die in Kürze stattfindet, soll über die vorzulegende Planung im Rahmen des Zuschussverfahrens beschlossen werden.
Ausbau und Sanierung der Jugendverkehrsschule in Haibach
Hierzu informierte der Vorsitzende den Marktgemeinderat über die Besprechung am Landratsamt hinsichtlich des Ausbaus von Jugendverkehrsschulen im Landkreis. Neben dem bestehenden Verkehrsgarten in Haibach sollen im Landkreis eventuell noch zwei neue Übungsplätze errichtet werden. Der Verkehrsgarten in Haibach muss saniert und um die Einrichtung Kreisverkehr erweitert werden. Entsprechend der Schülerzahl wird auch der Markt an den Kosten beteiligt werden.
Information und Verschiedenes
Hierzu berichtete Erster Bürgermeister Stenzel de
m Marktgemeinderat zunächst über die getroffenen Entscheidungen im Rahmen der stattgefundenen Bauausschusssitzung. Dabei wurde u. a. auch beschlossen, den Kirchenweg bei der Einfahrt von der Kreisstraße in Scheibelsgrub überteeren zu lassen. Daneben lag dem Marktgemeinderat der Vorabzug des Gewässerentwicklungsplanes vor. Der Gewässerentwicklungsplan soll im Umweltausschuss beraten werden. Daneben informierte Erster Bürgermeister Stenzel den Marktgemeinderat über das 200jährige Bestehen der örtlichen Pfarrei, wozu auch Bischof Manfred Müller seine Teilnahme zugesagt hat. Durch verstärkt auftretenden Vandalismus im Bereich der Skaterbahn in der Unterholzener Straße wurden abschließend im Marktgemeinderat Überlegungen angestellt, die Skaterbahn aufzulösen.

Nach Anerkennung der Niederschrift über die letzte öffentliche Sitzung schloss sich ein nichtöffentlicher Teil an.



 

 






Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren