Antrag für die Sitzung vom 17.Juli bzgl. der Verkehrssituation in der Burgstraße

Josef Eckl
Marktgemeinderat und
Verkehrssicherheitsbeauftragter                                                Mitterfels, 08.07.14
 
Marktgemeinde Mitterfels
z.H. Herrn Heinrich Stenzel
Erster Bürgermeister
 
 
Antrag zur nächsten öffentlichen Marktgemeinderatssitzung
Thema: Aussprache zur Verkehrssituation Burgstraße, Einmündung Lindenstraße
 
Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Marktgemeinderätinnen und Marktgemeinderäte!
 
Als Verkehrssicherheitsbeauftragter wurde ich von Bürgern auf die unbefriedigende und gefährliche Verkehrssituation in der Burgstraße, Einmündung Lindenstraße aufmerksam gemacht. Die geschilderten Probleme und auch gefährlichen Situationen sind auch aus Sicht der Verkehrssicherheit begründet und nachvollziehbar.
Die Gemeinde ist hier gefordert, Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit insb. von mobilitätseingeschränkten Verkehrsteilnehmern zu treffen und die aktuell bestehende hohe Eigengefährdung für diese Verkehrsteilnehmer zu verringern.
 
Ich bitte deshalb um Aufnahme des Tagesordnungspunktes zur nächsten öffentlichen Marktgemeinderatssitzung: Aussprache zur Verkehrssituation Burgstraße, Einmündung Lindenstraße.
 
Begründung:
Durch das widerrechtliche Parken von Fahrzeugen auf den Gehwegen entlang der Burgstraße und der Lindenstraße zu bestimmten Zeiten ist es für Fußgänger mit Mobilitätshilfen / Kinderwägen erforderlich vom Gehweg auf die Fahrbahn zu wechseln. Vor allem Senioren/-innen aus dem Seniorenheim mit Gehilfen / Rollatoren / Rollstühlen sind gezwungen auf die Fahrbahn auszuweichen und setzten sich dadurch einer hohen Eigengefährdung aus.
 
Vor dem Hintergrund der abnehmenden motorischen, sensorischen und kognitiven Fähigkeiten im Alter birgt eine Verkehrsteilnahme von Senioren als Fußgänger auf der Fahrbahn ein enormes Gefährdungspotential. Ferner werden Seniorinnen / Senioren durch die subjektiv wahrgenommene Gefährlichkeit in ihrer Mobilität eingeschränkt, wobei die Mobilität im Alter (insb. als Fußgänger) einen entscheidenden Faktor für die Lebensqualität darstellt.
 
Aufgrund der Gefährlichkeit, insb. für die betroffenen Bewohner des Seniorenheims, besteht aus Sicht der Verkehrssicherheit ein Handlungsbedarf.
 
Mit freundlichen Grüßen
gez.
Josef Eckl
Verkehrssicherheitsbeauftragter

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren