Bürgerversammlung 7. Mai 2009

Bürgerversammlung am 7.5.2009


HTML clipboard

 

Gemeinde geht mageren Zeiten entgegen

 

 

Bürgermeister gab Rechenschaftsbericht - Nicht berücksichtigt bei Konjunkturprogramm

Herrschte in der Marktgemeinde in den Vorjahren noch ein leichter Aufschwung, so musste Bürgermeister Stenzel jetzt in der Bürgerversammlung alle übertriebenen Hoffnungen enttäuschen: "Wir gehen mageren Zeiten entgegen. Die Finanz- und Wirtschaftskrise lässt uns kaum noch finanziellen Spielraum". Die Höhe der Schlüsselzuweisungen sei ungewiss, die Gewerbesteuer breche herunter bei steigenden Ausgaben wie der Erhöhung der Kreisumlage oder der gestiegenen Schulverbandsumlage.

Trotzdem zeigte sich Stenzel zuversichtlich, vor allem was die Planung und den Bau der dringend benötigten Doppelturnhalle angeht:

"Wir sind in Vorberatungen". Enttäuscht zeigte sich Stenzel darüber, dass die Marktgemeinde bei der Vergabe der Mittel aus dem Konjunkturprogramm II leer ausgegangen ist. Hier seien überwiegend schuldenfreie Kommunen bedacht worden. "Doch auch wir zahlen für das Programm mit".

Kurzweilig und mit vielen Fotos präsentierte Stenzel wieder seinen Rechenschaftsbericht über das abgelaufene Jahre. Die Einwohnerzahlen sind leicht gestiegen und liegen jetzt bei 2508 Personen (Verwaltungsgemeinschaft gesamt 6730 Personen). Geburten blieben gleich, Sterbefälle gingen leicht zurück. Ausführlich ging Stenzel auf den Haushalt 2008 ein. Die positive Entwicklung des Schuldenstandes der Marktgemeinde habe sich verringert. Trotzdem konnte die Pro­Kopf-Verschuldung gegenüber 2007 mit 889 Euro leicht gesenkt werden.

Erfolgreiche Veranstaltungen

Große Investitionen seien getätigt worden, so Stenzel: neue Kinderkrippe 35000 Euro, Straßenteerung Oberfeld 37800 Euro, Resterschließung Oberfeld 28600 Euro. Der endlich beigelegte Rechtsstreit um die Planung einer Doppelturnhalle habe die Gemeinde 100500 Euro gekostet, bedauerte Stenzel. Auch personell hat es Veränderungen gegeben: Bauhofchef Xaver Lehner ist verabschiedet worden; demnächst geht Albert Bogner in den verdienten Ruhestand. Der ehemalige Klärwärter Alois Breu leitet seit Dezember 2008 den Bauhof. Stenzel erinnerte auch an die erfolgreichen Veranstaltungen in der Marktgemeinde: Den Regionaltag des Landkreises mit Mitterfelser Marktmeile im Mai und das Mittelalterliche Spectaculum auf der Burg Mitterfels im Juni 2008. Erfolgreich seien Aktionen wie die Bekämpfung des Springkrauts im Perlbachtal und die Beteiligung an "Sauber macht lustig" gewesen.

Weniger erfreulich der Einbruch in das Sportheim Rogendorf mit großer Sachbeschädigung. Sehr positiv hat sich laut Stenzel die Kooperation zwischen den M-Zweigen der Schulen Hunderdorf und Mitterfels entwickelt. Die neue Ganztagsklasse der Hauptschule fand große Resonanz bei Schülern und Eltern, die Klasse wird weitergeführt. Unverständlich fand Stenzel die Entscheidung der bayerischen Staatsregierung, dass statt der Übernahme der Betreuungskosten in Höhe von 6000 Euro die Gemeinde künftig 5000 Euro an Eigenmitteln bezahlen muss.

Weiher wird aufgefüllt

Die Vorschau 2009 zeigt als größte Maßnahme den Bau der Ortsdurchfahrt mit Gehwegebau in Scheibelsgrub. Für den Bau der Bürgersteige entfallen 100000 Euro auf die Gemeinde. Für die Planung der neuen Turnhalle sind zunächst 50000 Euro im Haushalt vorgesehen. Ein Architekt sei noch nicht bestimmt. Auch wann und wie gebaut werden kann, stehe noch nicht fest, so Stenzel auf Anfrage. So konnte er auch die Frage der Schützen nach dem Bau einer Schießanlage in der neuen Turnhalle nicht beantworten. "Vorberatungen laufen, doch müssen wir knallhart kalkulieren" . Angefragt wurde auch, wie es mit dem abgelassenen Weiher in der Point weitergehen soll. Da die Quelle versiegt ist, soll er mit Erdaushub aufgefüllt werden. Stenzel gab noch bekannt, dass mit dem Bau des Discounters Norma Ende Mai begonnen werden soll und dass der Hochseilklettergarten Ende Juni fertig sein soll.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren