Verbandsversammlung für die Bogenbachtalgruppe

Rohrnetz wird auf Lecks untersucht - Verbandsversammlung für die Bogenbachtalgruppe – Brunnen wird saniert

Hunderdorf. (en) Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Bogenbachtalgruppe genehmigte bei ihrer Verbandsversammlung am Dienstag den Haushaltsplan 2015. Außerdem wurde der Bericht des Bayerischen Kommunalen Prüfungsverbandes München vom 25. November 2014 über die überörtliche Prüfung der Jahresrechnungen 2011 bis 2013 abgearbeitet.

Verbandsvorsitzender Hans Hornberger berichtete zunächst aus der letzten Sitzung des Werkausschusses. Ab Anfang April wird für die Behebung von Rohrbrüchen und die Beseitigung von Störfällen ein Entstörungsdienst vorgehalten. Dieser ist Tag und Nacht unter der Rufnummer 09421/997777 erreichbar. Die Meldestelle bei den Stadtwerken Straubing wird die Anrufe entgegennehmen und protokollieren und dann an das technische Personal der Bogenbachtalgruppe zur Behebung der Störungen weitergeben. Hinsichtlich Personalsachbearbeitung und Entgeltabrechnung wird eine Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Straubing-Bogen angestrebt.

Seit Jahresbeginn arbeitet die Bogenbachtalgruppe auf Verwaltungsebene eng mit den Zweckverbänden Aitrachtal-, Buchberg-, Irlbach- und Spitzberggruppe zusammen. Die Geschäftsstelle der Bogenbachtalgruppe wurde daher Mitte Januar in die Leutnerstr. 26 in Straubing verlegt. Der Geschäftsstellenzweckverband übernimmt einige Verwaltungsaufgaben der Bogenbachtalgruppe. Aufgrund dieser Zusammenarbeit mussten nun die Verbandssatzung und die Geschäftsordnung des Zweckverbandes überarbeitet und neu erlassen werden.

Die Zusammenarbeit mit dem Geschäftsstellenzweckverband in Straubing wurde unter anderem durch den Bayerischen Kommunalen Prüfungsverband, München, im Rahmen der überörtlichen Prüfung der Jahresrechnung 2011 bis 2013 vorgeschlagen. Dadurch können eine ordnungsgemäße Verwaltung und die Einhaltung der kassenrechtlichen Vorgaben sowie der tarifvertraglichen Bestimmungen und die notwendige Vertretung des jeweiligen Sachbearbeiters im Urlaubs- und Krankheitsfall sichergestellt werden. Eine organisatorische Veränderung erfolgt auch im technischen Bereich. Aus wirtschaftlichen Gründen werden die notwendigen Erdarbeiten bei Arbeiten am Rohrnetz zukünftig nicht mehr durch eigenes Personal, sondern durch Privatunternehmen ausgeführt.

Stellvertretender Geschäftsleiter Manfred Engl erläuterte anschließend den Entwurf des Haushaltsplanes 2015. Die wichtigsten Einnahmen stellen die Wassergebühren sowie die Herstellungsbeiträge und Grundstücksanschlusskosten dar. Außerdem werden aus der Photovoltaikanlage auf dem Dach des Wasserwerkes und die Wasserabgabe an die Gemeinde Ascha sowie den Verkauf gebrauchter Maschinen, Fahrzeuge und Geräte Erlöse erzielt. Im Haushaltsjahr ist die Sanierung der Brunnen III und IV geplant. Zur Reduzierung der vorhandenen Wasserverluste soll das gesamte Rohrnetz durch eine Fachfirma auf Leckagestellen überprüft werden. Außerdem müssen defekte Absperrschieber und Hydranten ausgewechselt werden. Größere Ausgaben fallen für den Stromverbrauch zur Förderung, Speicherung und Verteilung des Wassers sowie für Ausgleichszahlungen für Grundstücke im Wasserschutzgebiet und den zusätzlichen Wasserbezug von der Wasserversorgung Bayerischer Wald an. Größere Ansätze mussten auch für die eigenen Personalkosten und die anteiligen Kosten für die Mitnutzung der Geschäftsstelle in Straubing sowie die Zins- und Tilgungsaufwendungen für die aufgenommenen Darlehen gebildet werden. Das bestehende Rohrnetz wird durch eine Ringleitung im Bereich Wegern, Gemeinde Hunderdorf, und durch die Erstellung neuer Grundstücksanschlüsse erweitert. Der Haushaltsplan sieht eine weitere Darlehensaufnahme von 450 000 Euro vor. Die Verwaltung rechnet am Ende des Haushaltsjahres 2015 mit einem Schuldenstand von rund zwei Millionen Euro. Die Verbandsversammlung stimmte dem Haushaltsplan 2015 mit Haushaltssatzung sowie dem Finanzplan und Stellenplan jeweils einstimmig zu.

Die Geschäftsleitung wies darauf hin, dass eine Wasserentnahme aus Hydranten nur nach vorheriger Genehmigung durch die Geschäftsstelle möglich ist. Die Wasserentnahme ist vorher schriftlich in der Geschäftsstelle zu beantragen.

Im nicht öffentlichen Sitzungsteil wurden die Aufträge für die Überprüfung des gesamten Rohrnetzes auf mögliche Leckagestellen, die Lieferung und Montage neuer Wasserzähler für die fünf Brunnen sowie beim Ausgang Wasserwerk und für die Sanierung des Brunnen IV bei Hofdorf vergeben.

 

Bogener Zeitung, Landkreis Straubing-Bogen, 03.04.2015

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren