Josef Simmel bleibt Vorsitzender - Jahresversammlung der CSU - Urkunde für 35 Jahre Mitgliedschaft

Vorstandswah­len und Ehrungen standen bei der Jahresversammlung des CSU-Orts­verbandes Mitterfels an, die im Gasthaus Waldhof stattfand. Zu Be­ginn der Versammlung gab Vorsit­zender Josef Simmel einen Kurzbe­richt über die Aktivitäten des ver­gangenen Jahres.


Er berichtete dabei neben ver­schiedenen anderen Punkten von den aktuellen Mitgliederzahlen des Ortsverbandes und der Mitarbeit im Kreisvorstand. Und so konnten durch die Fraktion der CSU/UB ver­schiedene Anträge gestellt werden, die zu entsprechenden Maßnahmen in der Marktgemeinde geführt ha­ben. "Leider ist es uns jedoch durch die ablehnende Haltung der weite­ren Fraktionen bei den Kanalgebüh­ren nicht gelungen, eine gleichmäßig auf alle Bürger verteilte Anhebung zu erreichen", so Simmel in seinem Bericht und so entstehen zukünftig einem Verbraucher mit 20 Kubikmeter Abwasser 54 Prozent Mehr­kosten, einem Großverbraucher hin­gegen nur etwa zehn Prozent (siehe dazu auch). Auch der Abbau der Schulden sei nicht so vorangekommen wie er immer dar­gestellt würde, berichtete Simmel. Denn bislang wurden nur die fälli­gen Raten der Darlehen bedient und keine Sondertilgungen geleistet und es werde bei der Verschuldung der Marktgemeinde durch den Bau der Doppelturnhalle deutlich nach oben gehen, was zu einer Rekordverschul­dung führen werde. Dabei kommen noch weitere dringende Aufgaben auf die Gemeinde zu, hier vor allem der Neubau des Kindergartens.

Stellvertretender Landrat Josef Laumer informierte in seiner Eigen­schaft als Mitglied der CSU-Kreisvorstandschaft Straubing-Bogen über die politische Arbeit im Land­kreis und aktuelle Themen der Kreispolitik. In unterhaltsamer Runde berichtete er weiter von kon­stant hohen Schülerzahlen, die eine Erweiterung der kreiseigenen Schu­len notwendig machte, sowie den Kliniken Bogen und Mallersdorf mit engagierten Medizinern und Pflegepersonal. Während andere Land­kreise ihre Krankenhäuser defizitär betreiben müssten oder sogar abge­geben hätten, sei die gewählte Rechtsform für den Landkreis und die Menschen positiv, so Laumer in seinen Ausführungen. Er stellte aber auch den Zusammenhang zwischen der von CSU-Leuten im Kreistag und in den Gemeinden engagiert be­triebenen Kommunalpolitik und der Politik in Land, Bund und EU her. Hier sei es wichtig, dass eine Region dort aktive Vertreter habe. Eine Re­gion könne sich nur so entwickeln wie es die Rahmenbedingungen der "großen" Politik erlauben.

 

Den Standard halten

Im Hinblick auf die Zukunft bräuchte es jedoch ständig weitere Bemühungen um den Standard zu halten. Wichtig dabei seien die Ent­wicklung unserer Kinder und Ju­gendlichen, Bildungsmöglichkeiten in unserer Region und eine intakte Umwelt.

Der stellvertretende Kreisvorsit­zende der JU, Sebastian Riesner, be­richtete in kurzen Worten über die verschiedenen Aktivitäten seiner Gruppierung im Landkreis. Die Themen reichten dabei von "erneuerbaren Energien", bei denen unser Landkreis besonders zu nennen sei, bis hin zu den einzelnen Ortsverbän­den, denen insgesamt rund 700 jun­ge Leute aus unserem Landkreis an­gehören.

Die Neuwahlen brachten folgen­des einstimmiges Ergebnis: Ortsvor­sitzender Josef Simmel, die drei gleichberechtigten Stellvertreter sind Markus Schuh, Thomas See­bauer und Erich Rauscher, Schriftführerin Petra Stompe, Schatzmeis­ter Reinhard Stolz, Beisitzer Renate Mühlbauer, Josef Eckl, Franz Leide­rer, Michael Eberhardt und Werner Lang. Als Delegierte in die Kreisver­sammlung wurden Josef Simmel, Markus Schuh und Josef Eckl ge­wählt. Als Ersatzdelegierte fungie­ren zukünftig Petra Stompe, Tho­mas Seebauer und Erich Rauscher.

Ein wichtiger Punkt des Abends war dann auch noch die Ehrung langjähriger Mitgliedschaften. Hier­bei konnte der Vorsitzende Simmel den langjährigen Gemeinderat Hans Jakob für seine 35-jährige Mitglied­schaft mit einer Ehrenurkunde aus­zeichnen.


Bericht und Bild : ta (SR-Tagblatt, 6.5.2011)

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren